Disput

Katrin, wofür gibst du gern Geld aus?

Katrin Pritscha (41) kam vor über einem Vierteljahrhundert aus der Stadt, in der Achim Mentzel das Autohaus nicht finden konnte, nach Karl-Marx-Stadt, sitzt im Chemnitzer Stadtrat und ist als Regionalmitarbeiterin für die Landesgruppe im Bundestag im Vogtland unterwegs.

Katrin, wofür gibst du gern Geld aus?

Für Kunst, Musik und verschiedene Projekte wie Viva Con Agua und das Ulrike Meinhof Archiv.

Was hat dich in letzter Zeit am meisten überrascht?

Dass ich Chopin anscheinend doch mag. Wenn er denn vom Richtigen gespielt wird.

Was ist für dich links?

Das frage ich mich tatsächlich selber oft. Parolendrescherei ist es jedenfalls nicht. Anderen helfen, wenn sie Hilfe brauchen, aber sie machen lassen, wenn sie machen wollen, das vielleicht.

Worin siehst du deine größte Stärke, deine größte Schwäche?

Ich rede grundsätzlich erstmal mit jedem und höre mir auch alle Meinungen an. Außer von Nazis, da ist ganz schnell Schluss.

Was war dein erster Berufswunsch?

Soweit ich mich erinnern kann: Lehrerin für Physik und Astronomie.

Wenn du Parteivorsitzende wärst

hätte ich was falsch gemacht. Nee, das gehört definitiv nicht in meinen Lebensplan.

Was regt dich auf?

Wenn Menschen zu allem eine Meinung, aber keine Ahnung davon haben. Und auch keine wollen.

Wovon träumst du?

Im Moment vom Schwimmen im See und Sommer.

Wann fühlst du dich gut?

Wenn sich die Dinge richtig anfühlen.

Möchtest du (manchmal) anders sein, als du bist?

Ich würde mir in der Tat hin und wieder gern entkommen. Aber es wird besser ;)

Müssen Helden und Vorbilder sein?

Ich lese oft Biografien, weil mich interessiert, was Menschen antreibt. Und Harry Potter finde ich gut. Der weiß genau, was richtig und falsch ist, gleichzeitig wird aber auch gezeigt, dass es hin und wieder nötig sein kann, Grenzen zu überschreiten.

Vaterland, Mutterland, Deutschland – wie gern lebst du hier?

Es fällt mir schwer zu sagen, aber ganz offensichtlich ist dieses »Deutsche« doch viel mehr in mir drin, als ich wünschte. Umso wichtiger, hin und wieder dieses Land mal zu verlassen.

Wann lachst du besonders gern?

Beim gemeinsamen Essen, wenn eine spitze Bemerkung die andere ergibt. Humor muss hintergründig sein. Oder pechschwarz.

Welche Eigenschaften schätzt du an Menschen besonders?

Wenn sie fragen und sich ehrlich für die Dinge interessieren.

Welche Rolle spielen Kunst und Kultur in deinem Leben?

Ich bin schon als kleines Kind »Kunst gucken« gegangen, das hat sich bis heute gehalten. Allerdings wird man mich kaum auf Konzerten treffen, es sei denn, es sind Sinfoniekonzerte. »Die Ärzte« waren da die absolute Ausnahme.

Wovor hast du Angst?

Vor Krieg.

Wie lautet dein Lebensmotto?

Weil nichts muss, alles kann. (Chaoze One)