Feministische Politik gehört in das Herz der Partei und in die Mitte der Gesellschaft

Eröffnungsrede von Caren Lay, Bundesgeschäftsführerin der LINKEN, am 9. Oktober 2010 auf der 3. Bundesfrauenkonferenz in Leipzig.

 

Liebe Genossinnen, liebe Frauen!

Ich möchte Euch  sehr herzlich zu dieser Bundesfrauenkonferenz begrüßen, die dritte Bundesfrauenkonferenz der LINKEN!

Ich freue mich sehr dass sich Frauen aus allen Landesverbänden, aus Ost und West, Nord und Süd angemeldet haben. Wir rechnen mit 150 Frauen, die an dieser Konferenz teilnehmen. Wir haben Basisfrauen und eine Parteivorsitzende, Frauen aus den Kreisverbänden, Mandatsträgerinnen auf Landes-, Bundes- und Europaebene, Lisa-Frauen und Sympathisantinnen, Bürgermeisterinnen und Wissenschaftlerinnen. Wir sind eine bunte Mischung!

Wir haben in den programmatischen Eckpunkten als LINKE den Anspruch, eine feministisch-sozialistische Partei zu sein. Das ist gut so. Wir alle wissen, dass wir noch einiges tun müssen, um diesen Anspruch gerecht zu werden.

Gleichwohl müssen wir den Vergleich mit den anderen Parteien nicht fürchten. Aber wir müssen unseren Spitzenplatz verteidigen. Ich möchte, dass wir diesen Wettstreit mit den Grünen gewinnen. Nicht nur, was den Frauenanteil in der Partei anbelangt, sondern auch im Bezug auf unsere Inhalte.

Und unsere Wahlerfolge wären noch besser, wenn es uns beim nächsten Mal gelingt, deutlich mehr Wählerinnen zu gewinnen.

Mit dem „Konzept zur Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit“ packen wir die Sache jetzt an. Der Name ist noch etwas sperrig, aber die Idee ist großartig. Wir wollen  es heute diskutieren und mit eurer Unterstützung, so hoffe ich, im Dezember im Parteivorstand beschließen. Dann kann es an die Umsetzung gehen und darauf kommt es an! 

Mit Angeboten der politischen Bildung wollen wir Frauen in den Kreis- und Landesverbänden stärken. Es gibt viele weitere Vorschläge, etwa im Bezug auf Sitzungszeiten und Kinderbetreuung. Mir gefällt der Vorschlag einer „Charme-Offensive für die Quote“ sehr gut.

Frauen sollen sich wohl fühlen in der Partei und nicht abgeschreckt von einer männerdominierten Kultur. An diesem Anspruch muss sich die Partei messen lassen!

Mit vielen weiteren Themen wollen wir uns als LINKE Frauen heute beschäftigen.

Wie wirkt das unsoziale Sparpaket und die Gesundheitsdebatte auf Frauen? In welchen Strukturen wollen wir linken Frauen in der Partei arbeiten? Damit greifen wir aktuelle Themen auf und sagen der schwarz-gelben Lobbypolitik auch aus Frauenperspektive unseren Kampf an.

Ein weiterer Workshop beschäftigt sich mit den Frauenstrukturen. Ich denke, das Thema können wir ganz gelassen angehen und bin mir sicher, wir werden einen Weg finden, auf dem sich alle Frauen mitgenommen fühlen. Jede LINKE Frau soll hier ihren Platz finden.

Mit dem Workshop Ost-West-Dialog, der auf Vorschlag von LISA zustande gekommen ist,  leisten wir einen Beitrag zum Zusammenwachsen der Partei. Wenn wir in der gesamten Partei so konstruktiv mit unseren Unterschieden umgehen würden, wie ich es auf Bundesfrauenkonferenzen schon erlebt habe, dann wäre eine ganze Menge gewonnen. Daran sollte sich die gesamte Partei ein Beispiel nehmen.

Bei allen Unterschieden sollten wir das Gemeinsame suchen. Das werden wir brauchen bei der Programmdebatte - ein weiteres, zentrales Thema dieser Konferenz.

Ich bin davon überzeugt, dass der Programmentwurf aus der Perspektive von Frauen überarbeitet werden muss. 

Wir Frauen haben in diese Diskussion viel einzubringen: Wer könnte besser als wir Frauen eine Ökonomie des Profits ersetzen durch eine Ökonomie des Bedarfs  und des guten Lebens für alle?

Liebe  Frauen, 

ich beobachte immer wieder dass feministische Diskussion dann gerne gesehen sind, wenn sie die Nische nicht verlassen. Doch feministische Politik ist kein Blumenstrauß am Rande, damit es modern aussieht. Feministische Politik  ist ein notwendiger Bestandteil einer modernen, sozial gerechten Gesellschaft.

Deshalb wollen wir Frauen- und feministische Politik aus der Nische herausholen! Sie gehört in das Herz der Partei und in die Mitte der Gesellschaft.

Wir wollen Frauen in der LINKEN stark machen!

Wir wollen Frauenpolitische Themen in der Linken stärken!

Wir wollen eine attraktive Partei für Frauen sein!

Diese Botschaft soll von der heutigen Konferenz ausgehen. In diesem Sinne wünsche ich uns gutes Gelingen. Die dritte Bundesfrauenkonferenz ist eröffnet!