Die Jury

Der Jury des Clara-Zetkin-Preises 2012 der LINKEN gehören folgende Frauen an:

Caren Lay
Caren Lay

Geboren 1972 in Neuwied, sozialisiert in der Friedens-, Frauen- und Umweltbewegung, Studium der Soziologie, Politik und Frauenforschung in Marburg, Frankfurt/Main, Pennsylvania (USA) und Berlin, seit Juni 2007 Mitglied des Parteivorstandes der Partei DIE LINKE, seit Oktober 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages und seit Mai 2010 Bundesgeschäftsführerin der Partei DIE LINKE.

Ida Schillen
Ida Schillen

Ida Schillen, Jg. 1956, lebt in Rostock, Mitglied im Parteivorstand DIE LINKE, von Beruf Stadt- und Regionalplanerin, feministisch sozialisiert in der westdeutschen Frauenbewegung beginnend mit dem Kampf um das Selbstbestimmungsrecht für Frauen und die Abschaffung des § 218. www.idaschillen.de

Christel Rajda
Christel Rajda

Christel Rajda, Diplom-Sozialpädagogin, geboren am 7. April 1953 in Wanne-Eickel, zwei erwachsene Kinder, im April 2006 Wahl in den Bundesvorstand der WASG, 2007 Wahl in den Geschäftsführenden Parteivorstand der Partei DIE LINKE mit dem Schwerpunkt Finanzbeauftragte für die alten Bundesländer, seit 2010 Mitglied im Parteivorstand.

Astrid Landero
Astrid Landero

1954 in Thüringen geboren und über Moskau nach Berlin gekommen. 1990 Redakteurin der ersten Frauensendung bei DT64, "lila- ein Magazin für Frauen und Mädchen", dann Tätigkeiten als freie Autorin, Moderatorin, Mitabeiterin der FU Berlin und kurz auch im Deutschen Bundestag. Seit 2009 Projektleiterin des Frauenzentrums Paula Panke, immer auch noch publizistisch tätig, vorallem im Bereich Gleichstellungspolitik und Internationales.

Ingrid Jost
Ingrid Jost

Diplom-Pädagogin, Familientherapeutin und Fremdsprachenkauffrau für Wirtschaftsenglisch. Geboren 22. Mai 1948 in Süddeutschland, 3 erwachsene Kinder. In der Bezirksvertretung der Stadt Duisburg, im Aufsichtsrat einer kommunalen Beschäftigungsgesellschaft, Dozentin an der VHS, stellvertretende Sprecherin der VHS, Sprecherkreis BAG LISA, AKL-NRW.

Gabriele Gün Tank
Gabriele Gün Tank

Studium der Kommunikationswissenschaften an der Marmara-Universität in Istanbul, im Anschluss Tätigkeiten als freie Journalistin, als Referentin eines Antirassismusprojektes der IG Metall, der Alice Salomon Hochschule Berlin sowie des Vereins "die bösen Mädchen", seit Ende 2007 Integrationsbeauftragte des Bezirks Tempelhof-Schöneberg, Vorstand Migrationsausschuss der IG Metall Berlin, Brandenburg, Sachsen; Vorstand im Verein "die bösen Mädchen e. V."

Christina Emmerich
Christina Emmerich

Christina Emmerich, geboren am 27. Mai 1948 in Leipzig, Diplom-Gesellschaftswissenschaftlerin auf Kreis- und Bezirksebene der SED zuständig für Frauenfragen, 1986 bis 1990 Sekretär für Frauenfragen beim FDGB-Bundesvorstand, von 1992 bis 1994 stellvertretende Berliner Landesvorsitzende der PDS, Mitbegründerin des Sozialen Forums Hohenschönhausen, seit 1995 Bezirksverordnete, 2002 Bezirksbürgermeisterin und Bezirksstadträtin für Personal, Finanzen und Kultur,
seit November 2011 stellvertretende Bezirksbürgermeisterin und Bezirksstadträtin für Jugend und Gesundheit.