Logo Frauen und Genderpolitik

5. April 2011

Liebe Frauen,

der 100. Internationale Frauentag war unumstritten der Höhepunkt des letzten Monats. Diesen Anlass hat die Partei DIE LINKE genutzt, um erstmalig den Clara-Zetkin-Frauenpreis zu vergeben. Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung, zu der mehr als 200 Gäste anwesend waren, wurden eine Frau und ein Projekt für ihr außergewöhnliches gesellschaftliches und politisches Engagement geehrt. Als Projekt wurde „Discover Football“ ausgezeichnet, eine Initiative des Vereins Fußball und Begegnung e.V. Dabei handelt es sich um ein interkulturelles Frauenfußballturnier, dessen Bedeutung weit über die des Sports hinausgeht. Die Auszeichnung des Lebenswerks ging an die Journalistin und Autorin Florence Hervé. Die Laudatio über Florence Hervé ist in diesem Newsletter nachzulesen.

Wir berichten auch über den aktuellen Stand der Programmdebatte, den Quotengipfel, der Ende März in Berlin stattfand, ebenso wie über verschiedene parteiinterne Projekte wie das Nachwuchsförderungskonzept, weibliche Mitgliedergewinnung oder das Konzept zur Gleichstellung der Geschlechter.

Aufrufen möchten wir außerdem zu dem Aktionen rund um den „Countdown für den Mindestlohn“, die bis Anfang Mai laufen. Auch am Girls' Day beteiligt sich DIE LINKE, wir informieren über die verschiedenen Workshops.

Viel Spaß beim Lesen wünscht 

Eure Redaktion

Annegret Gabelin, Claudia Gohde, Konstanze Kriese, Gabi Ohler, Antje Schiwatschev, Vera Vordenbäumen, Katrin Voß, Ulrike Zerhau, Nadia Zitouni

Aktuelles

Am 30. März waren die Personalvorstände der 30 DAX-Konzerne zu einem Spitzengespräch über den Frauenanteil in den Chefetagen deutscher Unternehmen nach Berlin eingeladen. Gastgeber des Treffens waren Familienministerin Schröder, Arbeitsministerin von der Leyen, Justizministerin Leutheuser-Schnarrenberger und Wirtschaftsminister Brüderle. Am mageren Ergebnis des Spitzentreffens (ein treffender Bericht hier) änderte die ressortübergreifende Kooperation nichts. Berlins Frauensenator Harald Wolf wertete das Treffen als Etikettenschwindel und Bundesgeschäftsführerin Caren Lay meint "Nicht Tacheles reden, Tacheles handeln!"
Im Februar hat die Fraktion der LINKEN einen Antrag zur "Geschlechtergerechten Besetzung von Führungspositionen der Wirtschaft" in den Bundestag eingebracht. Hier die Rede von Cornelia Möhring, Frauenpolitische Sprecherin der LINKEN.
Eine Information zur Arbeit der Parlamentarinnen der "Vereinte Europäische Linke/Nordische Grüne Linke" im Ausschuss des Europäischen Parlaments für die "Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter" gibt es hier.

Countdown für den Mindestlohn

Ab 1. Mai droht eine neue Runde des Lohndumpings. Die noch geltenden Einschränkungen im Rahmen der europäischen Arbeitnehmer- und Dienstleistungsfreiheit fallen mit diesem Tag fast vollständig weg. Unternehmen können dann auch Arbeitskräfte aus Mittel- und Osteuropa zu Niedriglöhnen einsetzen, wie sie in den jeweiligen Herkunftsländern gelten. Mehr dazu hier. Davor schützt nur der flächendeckende Mindestlohn (Antrag der LINKEN) und das Prinzip "Gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort". Letzteres ist in Bezug auf Geschlechtergerechtigkeit die zentrale Forderung beim Equal Pay Day, auch dieses Jahr am 25. März wieder mit der LINKEN - siehe Bild.

Am 14. April findet zum elften Mal der bundesweite Girls' Day statt. Dieser Tag bietet die Möglichkeit, dass Mädchen einen Einblick in sogenannte "männertypische Berufe" bekommen. DIE LINKE beteiligt sich auch in diesem Jahr in vielen Fraktionen, Geschäftsstellen und Abgeordnetenbüros am Girls' Day. In der Bundesgeschäftsstelle der LINKEN werden an diesem Tag 20 Mädchen Einblick bekommen, wie die Partei strukturiert ist, wie ein Newsletter angefertigt wird, wie ein Podcast entsteht, wie DIE LINKE im Social Web aktiv ist, was im Bereich Internationale Politik passiert, wie frau sich im Jugendverband einbringen kann, wofür DIE LINKE steht und wie frau eigentlich Politikerin wird. Die verschiedenen Angebote der LINKEN sind auch auf der Aktionslandkarte des Girls' Day zu finden.

Aus der Partei

Am 27. März hat sich der Ausschuss zur Umsetzung der Ziele und Maßnahmen des Konzeptes zur Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit in der LINKEN (kurz Genderausschuss) konstituiert. Die Aufgaben sind die Durchsetzung der Ziele und Maßnahmen des Konzeptes, die Evaluation und Kontrolle der Umsetzung und die Erstellung eines jährlichen Berichtes an den Bundesparteitag, den Parteivorstand und den Bundesausschuss der LINKEN. Erste Maßnahmen sind z.B. ein Mentoring für Frauen, die Begleitung der Mitgliedergewinnungsinitiative, die Erstellung von Konzepten in den Ländern - angelehnt an das Konzept zur Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit - und gendergerechte Bildungsangebote. Hier ist der Zeit- und Arbeitsplan des Ausschusses und hier das Protokoll der Ausschusssitzung 27. März 2011.

Der Parteivorstand hat auf seiner März-Sitzung ein Konzept zur Nachwuchsförderung verabschiedet. Es beinhaltet zunächst drei Bausteine: die Durchführung von Praktika, die Förderung von Abschlussarbeiten und ein Mentoringprogramm für Frauen. Das Konzept versteht sich als ein erster Schritt zur Nachwuchsförderung in der LINKEN und richtet sich, angelehnt an das Konzept zur Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit in der LINKEN, insbesondere an Frauen.

Frauen für die Partei gewinnen

DIE LINKE braucht mehr Mitglieder, ganz besonders mehr Frauen. Darum hat der Parteivorstand auf seiner März-Sitzung eine Initiative zur Mitgliedergewinnung beschlossen. Die Anstrengungen der Partei sollen sich ganz besonders an Frauen richten, die in der Regel genauso politisch interessiert sind wie Männer, aber weniger Zeit zur Verfügung haben. Es sollen Schulungen und Erfahrungsaustausche eingesetzt und auch Anreize für besonders erfolgreiche Gliederungen geschaffen werden. Denn Mitgliedergewinnung ist nur erfolgreich, wenn sie an der Basis umgesetzt wird.


Der Parteivorstand der LINKEN widmete sich in seiner März-Sitzung der Programmdiskussion unter dem Gesichtspunkt, wie der Entwurf aus einer feministischen Perspektive überarbeitet werden kann. Als Gäste waren zu dieser Debatte Prof. Dr. Frigga Haug (Vorsitzende des Berliner Instituts für Kritische Theorie), Regina Stosch (Sprecherin der BAG Gesundheit und Soziales, Mitglied im Landesvorstand Bayern), Kersten Artus (Mitglied der hamburgischen Bürgerschaft, Fachsprecherin für Frauen-, Gewerkschafts-, Medien-und Gesundheitspolitik) und Christiane Reymann (AG LISA) eingeladen. Statements und Positionen können mit einem Klick auf den Namen der Geladenen gelesen werden.

Am 25. und 26. März fand das Bundestreffen der Bundesfrauenarbeitsgemeinschaft LISA statt. Im Mittelpunkt stand die Programmdiskussion. LISA bietet für die Debatte das "Forum linke Frauen" und eine Mailinglist mit der Adresse lisa@listi.jpberlin.de an. Zweiter Schwerpunkt des Treffens war die Arbeitsplanung der AG für 2011. Christel Buchinger hat die wesentlichen Ergebnisse und Anliegen hier zusammengefasst.  

Internationales

Ansar Jasim studiert in Halle Nahoststudien und Politikwissenschaften. In den vergangenen sechs Wochen hat sie ein Praktikum im Bereich Internationale Politik in der Bundesgeschäftsstelle der LINKEN gemacht. Ansar hat für uns recherchiert, welche Auswirkungen die Umbrüche im arabischen Teil Nordafrikas für Frauen haben. lesen 

Eva Britt Svensson sprach auf dem Empfang der Bundestagsfraktion, der Rosa-Luxemburg-Sriftung und der deutschen Delegation in der GUE/NGL-Fraktion anlässlich des 100. Frauentages am 12. März in Berlin. Eva Britt Svensson ist Mitglied im Europäischen Parlament und Vorsitzende des Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter sowie stellvertretende Vorsitzende der Konföderalen Fraktion GUE/NGL. Ihre Rede dokumentieren wir hier.

Sandra Beyer promoviert in japanischer Literaturwissenschaft und reiste bis Februar 2011 drei Monate durch Japan. Aktuell hat sie die Berichterstattung der japanischen Medien über die Folgen des Erdbebens und über den atomaren GAU ausgewertet und vermittelt in ihrem Bericht eine Perspektive auf den Alltag der Menschen.  

Portrait

Anlässlich des 100. Internationalen Frauentages verlieh die Partei DIE LINKE am 12. März erstmals den Clara-Zetkin-Frauenpreis. Die Auszeichnung für das Lebenswerk ging an die Journalistin und Autorin Florence Hervé. Die gebürtige Französin und feministische Internationalistin ist Mitbegründerin der Zeitschrift "Wir Frauen" und hat zahlreiche Projekte und Initiativen für Frauen organisiert oder unterstützt. Seit Ende der 60er Jahre beschäftigt sie sich intensiv mit dem Leben und Schaffen Clara Zetkins und hat neben eigenen Texten auch an der Übersetzung der Zetkin-Biografie von Gilbert Badia mitgewirkt. (www.florence-herve.com)

In der Laudatio würdigt Dr. Evelin Wittich, Direktorin der Akademie für Politische Bildung der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Leben und Werk Florence Hervés. 

Tipps und Termine

Kitsch und Klischees sind die Stoffe, aus denen Ozon seine Filme konstruiert. Doch die Stoffe stammen nicht aus dem Ponyhof verzuckerter Vorabendserien, sondern aus dem Repertoire höchst lebendiger Zeitgenossen. Patriarchen, junge Frauen, die sich zwischen Karriere und Familie zerreißen und geheimnisvolle Gattinnen, die scheinbar am Lebensglück vorbei ihre Rolle als Schmuckstück klaglos eingenommen haben… So nimmt die Komödie um einen Schirmfabrikanten ihren Lauf. Er wusste schon immer, wie er den Wohlfahrtskompromiss zwischen Arbeitern und Fabrikanten am unteren Level hielt, doch Streik, Geliebte und andere Accessoires verursachen einen Herzinfarkt. So ist der Weg frei für das Schmuckstück. Sie legt zum ersten Schlichtungsgespräch mit den aufgebrachten Arbeitern die Perlenketten an, denn sie haben sie schließlich erarbeitet und sollen auch etwas davon haben ... und die FKP in Gestalt von Depardieu hat auch ihren aparten Beitrag zum Filmsujet geleistet. ein Einblick

Wissenswertes und Nützliches für Alleinerziehende findet sich beim Onlineportal des Verbandes alleinerziehender Mütter und Väter (VAMV) hier.

Im GenderWiki gibt es Infos und Artikel zu Geschlechterforschung, Feminismus, Gleichstellung hier.

Aktuelles und Positionen der DGB-Frauen finden sich hier.

7. April 2011: 19 – 21 Uhr, im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin
Veranstaltung "Prekäre Arbeitsverhältnisse migrantischer Care Work
Rechte und Selbst-Organisierung von Haus- und Pflegearbeiter_innen"
Mit: Dr. Helen Schwenken (Fachbereich Globalisierung und Politik, Universität Kassel), Muchtar Cheik-Dib (Betriebsratsvorsitz ambulante dienste e.V., Berlin), Bárbara Miranda (Arbeitskreis Undokumentiertes Arbeiten ver.di, Berlin)

8. April 2011: 15 Uhr, Helle Panke, Berlin
«Sexism sells!», Einführungsseminar zu Sexismus und Werbung. Reihe «Junge Panke»

9. April 2011: 14 Uhr, Naturfreundehaus Hannover,  Workshop von Arbeit & Leben: Die 4in1-PerspektiveEine neue Arbeitszeitpolitik für Frauen und Männer

13. April 2011: 19 – 21 Uhr im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin
Veranstaltung "Care Revolution - Zur Notwendigkeit der Umwertung gesellschaftlicher Reproduktionsarbeit"
Mit: Prof. Dr. Gabriele Winker (Professorin für Arbeitswissenschaft und Gender Studies an der TU Hamburg-Harburg)

13. April 2011: 19 Uhr, Berlin, Kulturkantine Prenzlauer Berg, Saarbrücker Straße
"Feinarbeit" Debatte "Worklifebalance - eine Karrierebremse?"
Veranstalter Kommunalpolitisches Forum Berlin

13. April 2011: 18.30 Uhr, Rathaussaal, Sonneberg 
Veranstaltung der rls Thüringen "Was ist Glück?" Anleitungen zum Glücklichsein von Frauen für Frauen in Geschichte und Gegenwart
Mit Dr. Viola Schubert-Lehnhardt (Halle) 

14. April 2011: Girls Day
Zum elften Mal findet der Mädchenzukunftstag in diesem Jahr statt. Die Bundesgeschäftsstelle bietet Mädchen zum fünften Mal einen Einblick in ihre Arbeit. Dieses Jahr unter dem Motto "Fraut euch was!". Alle, die für eigene Angebote Anregungen suchen, können bei antje.schiwatschev@die-linke.de eine Handreichung abfragen.

14. April 2011: 16.30 Uhr, Regionalbüro Lausitz, Senftenberg
"Das Frauenzuchthaus Cottbus: Vom Arbeitslager ins KZ" 
eine Veranstaltung der Frauengruppe LISA

16. April: 10 - 13 Uhr, Veranstaltungsraum Landesgeschäftsstelle DIE LINKE, Alleestr.3, Potsdam
Landestreffen der AG LISA in Brandenburg

15. - 17. April 2011: Karlsruhe, Kulturamt
Veranstaltung "20 Jahre Frauenkulturfestival...und in Zukunft?"
Welches Frauenbild prägt die Kunst- und Kulturszene? Wie wichtig ist jungen Frauen die Feminismusbewegung? Stehen "Mädchenmannschaften" und Blogkultur im Widerstreit mit Aktivistinnen und Frauenrechtlerinnen? Diese und andere Fragen werden bei der dreitägigen wissenschaftlich ausgerichteten Konferenz öffentlich diskutiert. Anmeldung

28. - 30. April 2011: Universität Wien, Referat Genderforschung
Konferenz "Import - Export - Transport: Queer Theory, Queer Critique and Activism in Motion"
Konferenz zum radikalen Potential von queer theory und Aktivismus.
Weitere Informationen hier

29./30. April 2011: Phillips Universität Marburg
Jubiläumstagung des Zentrums für Gender Studies und Feministische Zukunftsforschung"Emanzipation: Verwicklungen, Verwerfungen, Verwandlungen" Programm

6./7. Mai 2011: Prenzlau 
"Frauenpolitischer Rat Land Brandenburg e.V."
Workshop Erneuerbare Energien - ein Arbeitsmarkt für Frauen, Prenzlau
Programm, Einladung, Antwort

6. - 8. Mai: Fachhochschule Frankfurt am Main 
37. Feministischer Juristinnentag, Programm 

Impressum / Hinweise

Diesen Newsletter erhalten Sie, weil Ihre eMail-Adresse in unsere Mailingliste eingetragen wurde. Um das Abonnement zu ändern oder zu löschen, klicken Sie bitte hier.

Das Newsletter-Archiv finden Sie ebenfalls an dieser Stelle.

Die Redaktion erreichen Sie unter frauennewsletter@die-linke.de.

V.i.S.d.P: Caren Lay, Kleine Alexanderstraße 28, 10178 Berlin, Telefon: (030) 24 009 447, Telefax: (030) 24 009 310, eMail: frauennewsletter@die-linke.de