Logo Frauen und Genderpolitik

3. September 2013

der Wahlkampf biegt auf die Zielgerade ein. Noch knapp drei Wochen, dann entscheiden 61,8 Millionen Wahlberechtigte - davon 31,8 Millionen Wählerinnen - darüber, wer in den nächsten vier Jahren die Bundesrepublik regiert. Rund 1,4 Millionen junge Frauen dürfen zum ersten Mal wählen. Es sind knapp 2 Millionen mehr Frauen als Männer bei dieser Bundestagswahl wahlberechtigt. Überzeugen wir sie davon, dass es nur mit einer starken LINKEN im nächsten Bundestag eine feministischere, geschlechtergerechtere, solidarischere und friedlichere Politik geben wird!

Eure Redaktion

Annegret Gabelin, Claudia Gohde, Antje Kind, Julia Marg, Antje Schiwatschev, Vera Vordenbäumen, Katrin Voß, Uta Wegner, Julia Wiedemann, Nadia Zitouni

Aktuelles

Frau kann auf unterschiedliche Weise im Wahlkampf aktiv werden. Wer nicht am Infostand stehen oder plakatieren will oder kann, unterstützt DIE LINKE einfach bequem vom Sofa aus. Zum Beispiel auf Twitter Politiksendungen kommentieren, auf Google+ an Diskussionen teilnehmen oder auf Facebook die Beiträge kommentieren oder teilen. Auf flickr sind immer die aktuellen Wahlkampffotos zu finden und auf Youtube die Videos. Fragen und Anregungen nehmen wir auch gerne über diese Kanäle entgegen. Und auch am Sonntag im Bett bleiben? Einfach Briefwahl machen! Schick in den Wahlkampf geht es außerdem mit dem T-Shirt: "Wer sagt eigentlich, dass Politik nicht glitzern darf?" Los geht´s!

Das Bündnis "Sexuelle Selbstbestimmung" ruft für den 21. September 2013 um 13 Uhr zu einer Kundgebung am Brandenburger Tor auf. Grund dafür ist, dass an diesem Tag erneut ein "Marsch für das Leben" stattfinden soll. Abtreibungsgegner_innen fordern dabei das totale Verbot und die Bestrafung aller Schwangerschaftsabbrüche – nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa. Allen Mädchen und Frauen soll die Selbstbestimmung über ihr eigenes Leben und ihren Körper abgesprochen werden. Die ideologische Grundlage der Teilnehmer_innen des Marsches bildet ein reaktionäres, christlich-fundamentalistisches Weltbild, in dem der Schwangerschaftsabbruch als eine "vorgeburtliche Kindstötung" dargestellt wird. Der dort vertretene Begriff des "Lebensschutzes" beinhaltet die totale Kontrolle über Frauen und die Rekonstruktion der "alten Ordnung" mit der "heiligen Familie". Die Fanatiker*innen des "Marsch für das Leben" stigmatisieren und diskriminieren und versuchen die Gesellschaft wieder hinter die bisherigen Errungenschaften vor allem der Frauenbewegung der 70er zurückzuwerfen. Dabei wäre es notwendig, diese Errungenschaften weiter auszubauen und die tatsächliche Selbstbestimmung über den eigenen Körper und die sexuelle Selbstbestimmung herzustellen bzw. weiter auszubauen - ganz im Sinne einer aufgeklärten Gesellschaft im 21. Jahrhundert. Mehr 

Auf Anfrage der Abgeordneten Yvonne Plötz und Jörn Wunderlich stellt die Bunderegierung fest, dass alleinerziehende Mütter häufiger erkranken als Mütter mit Partnern. Viele Frauen leiden unter psychischen Erkrankungen, Migräne oder chronischen Krankheiten, wie z.B. Rheuma. Wesentliche Ursache der Erkrankungen ist die permanente Existenzangst, der viele alleinerziehende Frauen ausgesetzt sind. Hier die Antwort auf die Kleine Anfrage.

Die Arbeitsgemeinschaft gegen sexualisierte Gewalt an Mädchen, Wildwasser, begeht im September in Berlin ihr 30jähriges Bestehen. Seit 1983 beraten, unterstützen und begleiten die Expertinnen des feministischen Projektes Mädchen und Frauen in Krisensituationen. Unter dem treffenden Motto "Vom Tabu zur Schlagzeile - 30 Jahre Arbeit gegen sexuelle Gewalt - viel erreicht?!" veranstaltet Wildwasser anlässlich des Projektgeburtstages einen zweitägigen Kongress im Roten Rathaus in Berlin. Hier finden sich Programm und Anmeldung.

Aus der Partei

Unter diesem Motto ruft Frigga Haug auf, DIE LINKE zu wählen. Der Wahlaufruf kann hier nachgelesen und unterstützt werden.

In diesem Jahr findet zum dritten Mal die Feministische Herbstakademie des Instituts für Kritische Theorie statt. Das Motto der diesjährigen Akademie ist: "Wirkungsvoll in Widersprüchen handeln, eingreifend feministisch denken!" Die Herbstakademie lebt vom Engagement ihrer Teilnehmerinnen. Alle Interessierten sind aufgefordert ihre Themen, Ideen und Kreativität einzubringen. Der Programmflyer findet sich hier, anmelden kann frau sich hier

Die fünfte Bundesfrauenkonferenz der LINKEN findet am 2. und 3. November 2013 in Berlin statt. Ein inhaltlicher Schwerpunkt der Konferenz wird der Kampf gegen Sexismus, die Auseinandersetzung mit Prostitution und weiblichen Rollen- und Körperbildern, sein. Die Lebens- und Arbeitswirklichkeiten von Frauen in Europa werden am zweiten Tag im Fokus der Debatte stehen. Programm und Anmeldeformular sind ab dem 15. September auf der Website zu finden.    

Internationales

Deutschland gehört zu den Ländern mit der geringsten Müttersterblichkeit. Einen der traurigen letzten Plätze im weltweiten Vergleich belegt Nigeria. Die Ursachen hierfür sind nicht nur der Mangel an geschultem medizinischen Personal und entsprechenden hygienischen Bedingungen, sondern auch die große Anzahl von Hochzeiten mit minderjährigen Mädchen. Der sozio-kulturelle Druck, noch vor dem ersten Hochzeitstag die Fruchtbarkeit beweisen zu müssen, führt zu Schwangerschaften, die für Minderjährige eine große gesundheitliche Gefahr bedeuten. 13 Prozent der Todesfälle von Müttersterblichkeit in Nigeria entfallen auf Mädchen im Kinder- bzw. Jugendalter. Die Situation der Mädchen ist ein wichtiges Anliegen, nur leider wird dieses Problem von großen Teilen der nigerianischen Bevölkerung ignoriert und auch die bestehende Gesetzgebung bietet keinen Schutz für diese Mädchen. Eine UN-Petition für ein universelles Gesetz zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Ausbeutung unter dem Deckmantel der Ehe, die eine gesetzliche Regelung für ein Mindestalter bei Eheschließung vorsieht, könnte diesen Mädchen rechtlichen Beistand bieten. Die Petition und die Möglichkeit, diese zu unterschreiben, finden sich hier.

Portrait

UN-Woman mit neuer Spitze

Die Südafrikanerin Phumzile Mlambo-Ngcuka ist im August von UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon als neue Geschäftsführende Direktorin von UN-Woman vereidigt worden. Die promovierte Erziehungswissenschaftlerin war vormals Ministerin und südafrikanische Vizepräsidentin. Phumzile Mlambo-Ngcuka engagiert sich seit vielen Jahren für die Rechte von Frauen. Mehr

Tipps und Termine

Der Kalender "Wegbereiterinnen", herausgegeben von Gisela Notz, erscheint nun schon im zwölften Jahr und stellt auch 2014 wieder zwölf Frauen vor, die sich in Politik, Gewerkschaften, Kultur, Kunst, Musik, im Widerstand für die Rechte der Frauen, für eine friedliche Welt und für das "gute Leben" eingesetzt haben. Bestellt werden kann der Kalender ab sofort hier.

Zentrale Wahlkampfveranstaltungen

4. September 2013, 15 Uhr, Hannover, Gänsemarkt, mit Gregor Gysi und Sahra Wagenknecht.

5. September 2013, 16 Uhr, Bremen, Goetheplatz, mit Gregor Gysi.

6. September 2013, 15 Uhr, Hamburg, Gänsemarkt, mit Gregor Gysi, Sahra Wagenknecht und Jan van Aken.

6. September 2013, 16 Uhr, Kiel, Schrevenpark, mit Sahra Wagenknecht.

7. September 2013, 13 Uhr, Aachen, Friedrich-Wilhelm-Platz, mit Sahra Wagenknecht.

7. September 2013, 15 Uhr, Saarbrücken, mit Gregor Gysi.

20. September 2013, 15 Uhr, "100 Prozent sozial" - Abschlusskundgebung der LINKEN, Berlin, Alexanderplatz, mit Gregor Gysi.

22. September 2013, 17 Uhr, Wahlparty, Berlin, Kulturbrauerei.

Hier findet sich eine Auflistung aller Wahlkampfveranstaltungen und -termine, die sich auch nach Ort, Personen und Zeitpunkt sortieren lässt.

Weitere Termine

6. September 2013, 20 Uhr, "Die Frau meines Vaters. Erinnerungen an Ulrike Meinhof", Lesung/Gespräch, die andere buchhandlung, Rostock. Mehr.

7. September 2013, Demonstration "Freiheit statt Angst", 13 Uhr, Berlin, Alexanderplatz. Mehr 

7./8. September 2013, Tag des Offenen Denkmals, u.a. im Berliner Karl-Liebknecht-Haus.

9. September 2013, 100 Prozent sozial - Konvent, 12 Uhr, Berlin, Umweltforum Auferstehungskirche.

13. September 2013, 19 Uhr, "Die Frau meines Vaters. Erinnerungen an Ulrike Meinhof", Lesung/Gespräch, Frauentreff, Warin. Mehr

14. September 2013, Aktionstag Umfairteilen – Reichtum besteuern, Bochum und Berlin. Mehr 

19. September 2013, 19 Uhr, "Mutter oder Mörderin" - Evangelikale und ihr Welt- und Frauenbild, Diskussion/Vortrag aus der Reihe: Junge Panke, k-fetisch, Berlin. Mehr

26./27. September 2013, "WSI Gleichstellungstagung: Zeit und Geld für eine fürsorgliche Praxis. Gender-und Sorgearbeit im Lebensverlauf", Hans-Böckler-Stiftung, Berlin, Hotel Aquino. Mehr  

29. September 2013, 16 Uhr, "Rollenbilder und Geschlechterzuschreibung oder Symbol?", Workshop, RLS-Regionalbüro Schleswig-Holstein, Kiel. Mehr

1. Oktober 2013, 18 Uhr, Lektürekurs "Feministische Utopien", Seminar, ZAKK, Düsseldorf. Mehr

7. Oktober 2013, 19 Uhr, "Verblüffende Aktualität - umstrittenes Erbe: Einlassen auf Rosa Luxemburg", Diskussion/Vortrag, RLS-Regionalbüro Bayern, München. Mehr