Logo Frauen und Genderpolitik

7. Mai 2013

Liebe Frauen,

endlich ist der Frühling da und inspiriert hoffentlich viele zu Widerstand in Theorie und Praxis. Von der Frühlingsakademie über BLOCKUPY bis hin zur Frauensommerakademie bieten sich zahlreiche Möglichkeiten der aktiven Einmischung. Nicht zuletzt auf dem Frauenplenum des Parteitages der LINKEN in Dresden werden wir unsere 100% sozialen Politikangebote an Wählerinnen diskutieren.   

Viel Spaß beim Lesen!

Eure Redaktion

Annegret Gabelin, Claudia Gohde, Antje Kind, Antje Schiwatschev, Vera Vordenbäumen, Katrin Voß, Uta Wegner, Nadia Zitouni

Aktuelles

Frauenquote in Aufsichtsräten - abgelehnt!

Am 18. April hat der Bundestag einer Frauenquote in Aufsichtsräten eine Absage erteilt. Obwohl seit Dezember 2011 alle großen frauenpolitischen Organisationen unseres Landes, Vertreterinnen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Parteien in der Berliner Erklärung die Einführung einer gesetzlich verankerten Quote für Aufsichtsräte gefordert haben, wurde der Antrag mit der schwarz-gelben Koalitionsmehrheit im Bundestag abgelehnt. Cornelia Möhring, eine der Initiatorinnen der Berliner Erklärung, hat die Entscheidung kommentiert. In der Bundestagsdebatte äußerten sich Gregor Gysi und Barbara Höll.      

Wahlprüfsteine veröffentlicht

Nicht nur die Parteien bereiten sich auf die Bundestagswahl am 22. September mit Hochdruck vor. Auch Verbände, Vereine und Organisationen haben ihre Ansprüche an die Politik formuliert. Die Wahlprüfsteine des Deutschen Frauenrates finden sich hier, die der BAG Kommunaler Frauenbeauftragter können hier gelesen werden. Einen Kommentar zur aktuellen Steuerdiskussion veröffentlichte der Verband Alleinerziehender Mütter und Väter in seinem aktuellen Newsletter.

CSD-Organisationen kritisieren CDU

Auf ihrem Bundestreffen Anfang April in Berlin haben der CSD Deutschland e.V. und weitere CSD Organisationen aus zahlreichen bundesdeutschen Städten die Politik der CDU/CSU gegenüber Lesben, Schwulen, Bi-, Trans- und Intersexuellen (LSBTI) einstimmig verurteilt. Die Erklärung kann hier gelesen werden.  

Aus der Partei

Girls' Day bei der LINKEN

Der Girls' Day in der Bundesgeschäftsstelle der LINKEN fand in diesem Jahr zum siebten Mal statt. Unter dem Motto "fraut euch was!" konnten 20 Mädchen Einblick in die politische Arbeit der LINKEN nehmen: Wie ist die Partei strukturiert, wie gestalte ich einen Newsletter, was passiert im Bereich Internationale Politik, was gehört zur Kampagnenplanung, wie entwerfe ich ein Transpi, wofür steht DIE LINKE und wie wird frau eigentlich Politikerin? Dies konnten die Mädchen auch hautnah von der Parteivorsitzenden Katja Kipping erfahren, die ihnen sehr lebendig ihren Weg in die "große Politik" schilderte. Im Anschluss wurde es praktisch. Die Mädchen haben ihre eigene kleine Wahlkampagne von der Themenfindung bis zum Ergebnis geschaffen, in verschiedenen Workshops bearbeitet und in einer kleinen Pressekonferenz vorgestellt. Mehr dazu kann im Newsletter, den die Mädchen selbst erstellt haben, nachgelesen werden. Es war ein rundum gelungener Tag, von dem alle Beteiligten viel mitnehmen konnten.

 

dance_block: LISA blockiert!

dance_block: LISA blockiert!

Nachdem die Frauen der LISA NRW schon am 8. März mit Kreativität und Witz tanzend die Deutsche Bank "überfielen", sind jetzt alle Frauen aufgefordert, sich am dance_block im Rahmen der BLOCKUPY Proteste am 31. Mai in Frankfurt am Main zu beteiligen. Infos gibt´s hier.     

Mit Utopie zum Feministischen Verband

Linksjugend ['solid] und DIE LINKE.SDS sind gemeinsam in einer Zukunftswerkstatt der Frage nachgegangen, was für eine feministische Verbandsarbeit notwendig sei. Ein Bericht über das Treffen findet sich hier

Internationales

Aminata Traoré fordert Frieden für Mali

Ende April war die ehemalige Kulturministerin Malis, Aminata Traoré, auf Einladung der Rosa-Luxemburg-Stiftung und der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag zu Gast in Berlin. Der engagierten Globalisierungskritikerin wurde lediglich ein Visum für Deutschland erteilt, die Anreise in und über den Schengen-Raum jedoch verweigert. Zurückzuführen ist dies auf den Einwand Frankreichs, der vormaligen Kolonialmacht Malis, das ihr eine Durch- und Einreise verweigerte. Eine Ursache für diesen Umstand dürfte die scharfe Kritik Traorés an der französischen Militärintervention in Mali sein. Aminata Traoré initiierte gemeinsam mit anderen malischen Frauen einen Friedensaufruf, der hier gelesen werden kann.   

Anklage gegen deutschen Manager wegen Beihilfe zur Vergewaltigung im Kongo

Das European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) und die britische Menschenrechtsorganisation Global Witness haben Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Tübingen gegen einen deutschen Manager eingereicht. Der Vorwurf gegen den leitenden Mitarbeiter des deutsch-schweizerischen Unternehmens Danzer Group lautet Beihilfe zur Vergewaltigung, gefährlicher Körperverletzung, Freiheitsberaubung und Brandstiftung. Die Hintergründe zu sexualisierter Gewalt in der Demokratischen Republik Kongo, die Verantwortung europäischer Mutterunternehmen und die Schwierigkeit, staatliche und nicht-staatliche Akteure für Menschrechtsverletzungen haftbar zu machen, werden im Sondernewsletter des ECCHR thematisiert.

Portrait

Inge Hannemann - die Hartz-IV-Rebellin

Inge Hannemann - die Hartz-IV-Rebellin

Wie viel Kritik verträgt eine staatliche Behörde? Diese Frage stellt sich spätestens, seitdem die Mitarbeiterin des Hamburger Jobcenters, Inge Hannemann, wegen ihrer offen geäußerten Kritik an den Sanktionen des Hartz-IV-Systems von ihrer Arbeit freigestellt wurde. Die gelernte Journalistin informiert schon seit zwei Jahren in ihrem Blog über Rechte und Hintergründe in Hartz-IV-Fragen. Katja Kipping hat ihre Unterstützung für die 44-jährige bereits formuliert, ein Interview mit der Betroffenen kann hier gelesen werden.    

Tipps und Termine

Termine

8. bis 12. Mai 2013, Vierte Frühlingsakademie der LINKEN, ver.di - Bildungsstätte "Buntes Haus", Bielefeld-Sennestadt. Mehr

10. Mai 2013, 20 Uhr, "Aufstand aus der Küche", Vortrag mit Silvia Federici, Kölibri Hamburg. Mehr

13. Mai 2013, 19 Uhr, "Marx(ismus) und Geschlechterverhältnisse", Vortrag mit Frigga Haug, Universität Leipzig. Mehr

14. Mai 2013, 17 Uhr, "Klassikerinnen der Frauenbewegung", Lesekurs mit Florence Hervé, ZAKK, Düsseldorf. Mehr

23. Mai 2013, 18 Uhr, "Ambivalente Positionierung: Feminismus, Sexarbeit und die Frage, was das alles mit Sexualität zu tun hat", Vortrag von Veronika Ott, Universität Marburg. Mehr

25. Mai 2013, 17 Uhr, "ErSieEs - und wo bleibe ich? - Mein Geschlecht bestimme ich!", Seminar mit Katharina Specht und Harald Petzold, Studentisches Kulturzentrum KuZe, Potsdam. Mehr 

1./2. Juni 2013, Fest der Linken, Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin. Mehr

6. bis 13. Juni 2013, "e*camp - gegen kapitalismus und sein geschlechterverhältnis", Burg Lohra, Thüringen. Mehr 

7. bis 9. Juni 2013, "Aufbrüche und Ausbrüche in revolutionären Zeiten: gelebte Utopien von der Pariser Kommune bis heute", Seminar, Hotel am Wald, Elgersburg/Thüringen. Mehr 

14. Juni 2013, 19 Uhr, Frauenplenum der 2. Tagung des 3. Parteitages der LINKEN, MARITIM, Hotel & Internationales Congress Center (ICC), Dresden. Mehr

28. Juni 2013, 16 Uhr, "Psychoanalyse und Feminismus - Symposium zum Gedenken an Margarethe Mitscherlich-Nielsen", Alexander- Mitscherlich-Institut, Kassel. Mehr

4. bis 7. Juli 2013, "Körper von Gewicht - Körperpolitik(en) und Identitätsbildung", Frauensommerakademie, Gustav-Heinemann-Bildungsstätte, Bad Malente, Schleswig-Holstein. Mehr

Impressum / Hinweise

Diesen Newsletter erhalten Sie, weil Ihre eMail-Adresse in unsere Mailingliste eingetragen wurde. Um das Abonnement zu ändern oder zu löschen, klicken Sie bitte hier.

Das Newsletter-Archiv finden Sie ebenfalls an dieser Stelle.

Die Redaktion erreichen Sie unter frauennewsletter@die-linke.de.

V.i.S.d.P: Matthias Höhn, Kleine Alexanderstraße 28, 10178 Berlin, Telefon: (030) 24 009 447, Telefax: (030) 24 009 310, eMail: frauennewsletter@die-linke.de