Logo Frauen und Genderpolitik

2. September 2014

zurück aus der Sommerpause geht es nun wieder frisch ans Werk mit unserem Newsletter. Wir möchten unter anderem über die Aktivitäten der EL-fem auf der Sommeruniversität der Europäischen Linken berichten, auf die Kundgebung gegen den sogenannten "Marsch für das Leben" und auf feministische Bildungsveranstaltungen hinweisen und um Unterstützung einer Petition zur Rezeptfreiheit der Pille danach bitten.
Anlässlich des Weltfriedenstages möchten wir euch wärmstens das Portrait der Schriftstellerin und Antifaschistin Elfriede Brüning, die am 5. August im Alter von 103 Jahren verstorben ist, empfehlen.

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Eure Redaktion

Annegret Gabelin, Claudia Gohde, Antje Kind, Antje Schiwatschev, Vera Vordenbäumen, Katrin Voß, Uta Wegner, Nadia Zitouni

Aktuelles

Kundgebung: Sexuelle Selbstbestimmung ist Menschenrecht!

Am 20. September wird vor dem Bundeskanzleramt in Berlin erneut der sogenannte "Marsch für das Leben" beginnen. Abtreibungsgegner_innen fordern dabei das totale Verbot und die Bestrafung aller Schwangerschaftsabbrüche – nicht nur in Deutschland, sondern europaweit. Allen Mädchen und Frauen soll die Selbstbestimmung über ihr eigenes Leben und ihren Körper abgesprochen werden.

Das Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung wird ab 13 Uhr am Brandenburger Tor deutlich machen: Sexuelle Selbstbestimmung ist Menschenrecht! DIE LINKE ist Teil des Bündnisses und ruft dazu auf, sich an den Gegenaktionen zu beteiligen. Informationen zur Kundgebung gibt es hier, unterstützt werden kann das Bündnis hier.

Auf zur 6. Feministischen Herbstakademie vom 3. bis 5. Oktober 2014 in Gerswald (Hessen)! Einerseits scheint es so notwendig wie eh und je, die soziale Frage in feministische Theorie und Praxis einzuschreiben, zum Beispiel wider den Mainstream eines bürgerlich-neoliberalen Feminismus, der nicht mehr fordert als "die Hälfte vom verschimmelten Kuchen", inklusive des Rechts auf Steuerhinterziehung, des "Dienstes an der Waffe" sowie der Teilhabe am Profit, ganz gleich, wie er zustande kommt. Andererseits ist es just in den Zusammenhängen, in denen wir als Sozialistinnen Politik machen, um Geschlechterfragen oftmals (noch) nicht gut bestellt. Wie bringen wir unsere sozialistischen und feministischen Begehren produktiv zusammen, in eingreifender Theorie und Praxis? Inwiefern stehen Marxismus und Feminismus als Widersprüche zueinander? Diese und weitere Themen wollen wir vom 3. bis 5. Oktober auf der 6. Feministischen Herbstakademie diskutieren und laden alle Interessierten herzlich dazu ein!

Gesundheitsminister Gröhe will sich dem Rat des Expertenausschusses für Verschreibungspflicht widersetzen und die Rezeptpflicht der sogenannten "Pille danach" nicht aufheben. In Deutschland wird auf dem Rücken der Frauen eine moralische Debatte geführt, keine medizinische. Dies ist im Jahr 2014 nicht hinnehmbar. Mit dieser Petition wird die Rezeptfreiheit der "Pille danach" gefordert. Bereits über 29.000 Unterzeichner*innen unterstützen die Petition zur Vergabe der rezeptfreien Pille danach. Initiiert wurde sie durch Stefanie Lohaus, Chefredakteurin des Missy Magazin.

Aus der Partei

Mit der Wahl des neuen Parteivorstandes haben sich die Zuständigkeiten für Frauen- und Gleichstellungspolitik ebenfalls geändert. Im neuen PV sind für diesen Themenbereich verantwortlich: Pia Barkow, Judith Benda, Nina Eumann, Anja Mayer, Caren Lay und Juliane Pfeiffer. Für die BAG Queer ist künftig Marco Höne neuer Ansprechpartner, das Themenfeld LGBTT-Rechte haben Klaus Lederer und Arne Brix übernommen. Die Kontaktdaten der PV-Mitglieder sowie Kurzprofile sind hier zu finden.

… beim zweiten regionalen Tagesworkshop für bildungs- und parteiaktive Frauen am 20. September in Karlsruhe. Wie müssen wir unsere Partei und uns selbst verändern, damit mehr Frauen Lust bekommen, sich bei und mit uns einzumischen? Wie können wir gemeinsam handlungsfähiger werden? Was wollen wir wissen, um den Ursachen gesellschaftlicher Widersprüche und Krisen auf die Spur zu kommen und unsere Kommune, dieses Land und Europa gemeinsam mit vielen anderen grundlegend zu verändern – hin zum schönen Leben für alle? Diese und andere Fragen wollen die "Bildungspartisaninnen" mit Frauen aus Baden-Württemberg und benachbarten Regionen diskutieren. Die Einladung gibt es hier.

Patriarchatskritische Bildungsarbeit

Im Juli 2014 boten Kommission und Bereich Politische Bildung bereits das vierte Elgersburger Seminar aus der Reihe Patriarchatskritik mit dem Titel "Männergedöns? – Feminismus als Befreiungsperspektive nicht nur für Frauen: Einstieg in eine überfällige Debatte" an. Das Seminar, das auf viel Zuspruch stieß, war je zur Hälfte aus Frauen und Männern zusammengesetzt, was zu besonders spannenden Debatten führte. Wir erarbeiteten uns einen Einblick in die Kritische Männerforschung und stellten die Frage, was DIE LINKE – innerhalb und außerhalb ihrer Reihen – tun kann, um männlicher Hegemonie entgegenzuwirken. Einige Einblicke in Inhalt und Diskussion des Seminars ermöglicht der Auszug aus dem Fotoprotokoll dieses Seminars. 

Die Sprecherinnen der LISA NRW haben sich mit einem offenen Brief an die IG Metall gewandt, um die Beteiligung der Bundeswehr an der Ausbildungsmesse "Du bist die Zukunft" zu kritisieren. Der offene Brief ist hier zu finden.

Internationales

EL-fem auf der 9. Sommeruniversität der Europäischen Linken (EL)

Vom 23. bis 27. Juli fand am Werbellinsee die Sommeruniversität der Europäischen Linken (EL) statt. Mit dabei: ein Programm des feministischen Netzwerks der EL, EL-fem. Einen detaillierten Bericht gibt es hier.  

Portrait

Die Schriftstellerin und Antifaschistin Elfriede Brüning starb am 5. August im Alter von 103 Jahren. Im Mittelpunkt ihrer über 30 Bücher standen oft starke Frauen. 1910 als Tochter eines Tischlers und einer Näherin geboren, entdeckt sie früh das Schreiben für sich. Mit 16 veröffentlicht sie erste Artikel in Berliner Zeitungen. Durch die Weltwirtschaftskrise politisiert, wurde sie 1930 Mitglied der KPD und kam 1932 zum "Bund proletarisch-revolutionärer Schriftsteller". Sie schrieb nach der Machtergreifung der Nazis unter Pseudonym und arbeitete als Kurierin. 1935 wurde sie wegen Hochverrats verhaftet und verbrachte ein halbes Jahr im Gefängnis. Mit einem "harmlosen" Liebesroman, den sie dort schrieb, konnte sie ihre Freilassung erwirken. Nach Kriegsende blieb sie in der DDR, wurde Mitglied der SED und schrieb über den Alltag, die doppelte Last werktätiger Mütter, die Zustände in den Kinderheimen. Sie erntete schlimme Vorwürfe, doch musste und wollte sie die Wahrheit über die DDR schreiben, die trotz allem ihre DDR war. Nach der Wende veröffentlichte sie ihren Report über Heimkinder in der DDR, Nachwende-Erzählungen, Frauenportraits. Bis ins hohe Alter war sie aktiv und engagiert. Ein einfühlsames Portrait über Elfriede Brüning ist auch im Neuen Deutschland erschienen.

Tipps und Termine

8. September 2014, 19.30 Uhr, Verfolgung und Selbstbehauptung Homosexueller während der NS-Zeit, Diskussion/Vortrag, bbz "Lebensart", Halle. Mehr 

9. September 2014, 19 Uhr, "Dein Bauch gehört Dir! Stoppt die 'Lebensschützer'", Diskussionsveranstaltung, Villa Neukölln, Berlin. Mehr

9. September 2014, 19 Uhr, "Prostitution - Was bringt ein Verbot?", Diskussion/Vortrag, "Wir AG", Dresden. Mehr 

11.-14. September 2014, "bigger than…", Feministisches Hip-Hop-Festival, UJZ Korn, Hannover. Mehr 

19./20. September 2014, Fest der Linken, Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin. Mehr 

20. September 2014, "Leben und lieben ohne Bevormundung", Kundgebung, Berlin. Mehr

20. September 2014, "Wir müssen reden, Genossin;-)", Kulturhaus Mikado, Karlsruhe. Mehr 

23. September 2014, 18 Uhr, REBELLINNEN für selbstbestimmte Lust und Liebe, Feministischer Lektürekurs, ZAKK, Düsseldorf. Mehr 

25. September 2014, 18 Uhr, "'Schreib nur nicht zu gallicht und gereizt'- zum 200. Geburtstag von Jenny Marx", Lesung/Gespräch, Klub Gshelka, Leipzig. Mehr 

27. September 2014, 16 Uhr, Rosa Luxemburg – zwischen Liebe und Zorn, Lesung/Gespräch, Kapitelsaal im Kloster Ilsenburg, Ilsenburg. Mehr 

27. September 2014, 19 Uhr, Rock gegen Rechts, Konzert, Alte Eisengießerei, Stralsund. Mehr 

28. September 2014, 16 Uhr, Rosa Luxemburg – zwischen Liebe und Zorn, Lesung/Gespräch, Schloß Blankenburg, Blankenburg (Harz). Mehr 

30. September 2014, 16 Uhr, Stadtrundgang: FRAU MACHT STAAT - "Frauen Europas, wo bleibt Eure Stimme?" - Reihe Friedensaktivistinnen des 20. Jahrhunderts, Exkursion, Feldherrnhalle, München. Mehr 

3.-5. Oktober 2014, 6. Feministische Herbstakademie, Gersfeld (Hessen). Mehr 

6. Oktober 2014, Hearing für eine große Pflegereform – jetzt Pflege gestalten – menschenwürdig und selbstbestimmt. Mehr 

6. Oktober 2014, 18 Uhr, geDRUCKtes, Lesung und Gespräch mit Gesine Lötzsch und Peter Ducke, Karl-Liebknecht-Haus, Berlin. Eintritt frei, Anmeldung unbedingt erforderlich

7. Oktober 2014, 19.30 Uhr, Rosa Luxemburg – zwischen Liebe und Zorn, Lesung/Gespräch, Stadtbibliothek, Magdeburg. Mehr