Logo Frauen und Genderpolitik

6. Juni 2017

vom 9. bis 11. Juni berät und beschließt DIE LINKE auf ihrem Bundesparteitag in Hannover das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017. Neu (im Vergleich zu früheren Wahlprogrammen unserer Partei) ist ein Kapitel mit der Überschrift "Für einen linken Feminismus - sozial gerecht, sexuell selbstbestimmt und aktiv gegen Gewalt". Wenn alle Änderungsanträge aus unserer diskussionsfreudigen Partei vom Parteitag bearbeitet sind, werden wir sicher eine gute inhaltliche Basis für unsere Wahlkampf haben. Allen Antragstellerinnen und Mitwirkenden am Parteitag vielen Dank!

Mit feministischen Grüßen,

Eure Redaktion

Judith Benda, Janina Bloch, Nina Eumann, Annegret Gabelin, Claudia Gohde, Caren Lay, Anja Mayer, Antje Schiwatschev, Claudia Sprengel, Vera Vordenbäumen, Katrin Voß, Uta Wegner, Nadia Zitouni

Aktuelles

Am 23. Juni diskutiert der Deutsche Frauenrat in Berlin auf einer Fachveranstaltung mit ExpertInnen Strategien gegen Antifeminismus und Rechtspopulismus. Die Zustimmung zu rechtspopulistischen Bewegungen hat zugenommen und das nicht nur am Rand. Mit den Programmatiken von RechtspopulistInnen sind immer auch frauenfeindliche und antifeministische Ideologien verknüpft. Die Veranstaltung findet am Tag vor der Mitgliederversammlung des Deutschen Frauenrats statt, der mit seiner "Berliner Erklärung" Forderungen an die Parteien zur Bundestagswahl 2017 stellt. 

Die frauensommerakademie* ist ein offenes Forum für politisch aktive und interessierte Frauen. Seit 2010 kommen hier jährlich Frauen aus der gesamten Bundesrepublik zusammen, um sich in entspannter Atmosphäre über feministische Themen auszutauschen, gemeinsam zu diskutieren, voneinander zu lernen und sich zu vernetzen. Wann habt ihr euch das letzte Mal Zeit für euch genommen? Wann habt ihr das letzte Mal den Fokus nur auf euch gerichtet, euch Gedanken gemacht, euch ausgetauscht, neue Impulse gesetzt und neue Impulse bekommen? Im Alltagstrott gehen diese Dinge leider viel zu oft unter… Die diesjährige frauensommerakademie* steht unter dem Motto: "Me, myself & I". Sie findet vom 20. bis 23 Juli 2017 im Schieferpark in Thüringen statt. Mehr

12 Thesen für eine gute Geburt

Steigender Personalmangel und Unterfinanzierung bedrohen die Geburtshilfe in Deutschland. Immer mehr Krankenhäuser schließen ihre Kreißsäle und die Gesetzlichen Krankenkassen planen massive Einschränkungen bei den Beleghebammen. Damit gerät die Betreuung von 20 Prozent aller Geburten in Kliniken in Gefahr, warnt der Deutsche Hebammenverband (HBV). Unter dem Motto "Hebammen, Frauen und Familien: Partner für's Leben!" hat der Deutsche Hebammenverband zwölf Thesen für eine gute Geburtshilfe erarbeitet. Mit ihrer Kampagne werben die Hebammen im Bundestagswahljahr für ausreichende Versorgung mit Hebammenhilfe im ganzen Land, bessere Arbeitsbedingungen und bezahlbare Versicherungsbeiträge für Hebammen. Mehr

Aus der Partei

Wie das Frauenplenum des Magdeburger Parteitages 2016 beantragt und der Parteivorstand dann beschlossen hat, sollte künftig das Frauenplenum in den Ablauf des Parteitages integriert werden. Das heißt für den nun stattfindenden Parteitag, dass dieser am 9. Juni um 15 Uhr mit der Konstituierung in der Kongresshalle Hannover beginnt (und am 11. Juni um 15 Uhr endet). Um 15.30 startet dann (im Plenarsaal) das Frauenplenum (die männlichen Delegierten können zwei Stunden Pause machen), und um 18 Uhr wird der Parteitag im Plenum fortgesetzt. Das Frauenplenum wird von den weiblichen Mitgliedern des Tagungspräsidiums geleitet und befasst sich inhaltlich mit den wichtigsten Themen des Parteitages. Hauptaufgabe des kommenden Parteitages ist es, das Bundestagswahlprogramm zu beraten und zu beschließen. Ferner sind Bundesschiedskommission und Finanzrevisionskommission neu zu wählen. Alle Unterlagen zum Parteitag werden hier veröffentlicht.

Du willst dich als Kandidatin im Bundestagswahlkampf für die LINKE einsetzen? Wir laden dich hiermit ein zu einem Seminar für Frauen, die in dieser Rolle auftreten werden. Wir möchten mit dir zum einen die frauenpolitischen- und feministischen Positionen unseres Wahlprogramms diskutieren und mit Leben füllen. Zum anderen werden wir ganz praktische Fragen des Wahlkampfes zum Thema machen. Mehr

Beim W20-Frauen-Gipfel wurde vereinbart, in Hamburg beim G20 Gipfel Kennzahlen festzulegen, um Fortschritte hinsichtlich der Erwerbsbeteiligung von Frauen messen zu können. Am Tisch saßen Frauen, die wohl kaum vom Leben reden können, wie viele von uns es kennen: eingepresst in das Hartz IV Regime, Armut im Alter, drei Mini-Jobs gleichzeitig, Angst vor Verlust des Jobs. Nein, am Tisch saßen neben Angela Merkel die IWF-Chefin Lagarde, die niederländische Königin Maxima sowie Ivanka Trump, die Tochter des US-Präsidenten. Was Frauenförderung für sie heißt? Die Perspektive von Unternehmerinnen in die G20 tragen. Denn: Auch Frauen können Neoliberalismus.
Wir wollen aber keine Gleichstellungspolitik, die sich darin erschöpft, weibliche Potentiale besser zu nutzen, besser auszubeuten. Wir wollen keine Politik, die das Hamsterrad nur weiter ankurbelt. Wir wollen nicht, dass Menschen sich immer weiter selbstoptimieren, um in immer weniger Zeit immer mehr Profit für andere zu schaffen. Wir wollen eine Gesellschaft, in der alle Menschen – gleich welchen Geschlechts - durch Garantien des sozialen Lebens so abgesichert sind, dass sie sich für sich und in Solidarität zu anderen jeden Tag weiterentwickeln können. Deswegen nehmen wir teil an den dezentralen Aktionen am Freitag unter dem Motto "Colour the red Zone" und an der Demonstration am Freitag "Grenzenlose Solidarität statt G20". Wir werden kreativ, bunt und lebendig gegen die "Gleichstellungspolitik" der Mächtigen dieser Welt, die eine Verwertungspolitik ist, protestieren. Ihr könnt Euch beteiligen, mit uns gemeinsam blockieren und demonstrieren. Wenn Ihr mit uns die Verhältnisse zum Tanzen bringen, oder wissen wollt, wie unser Auftreten dort konkret sein wird, schickt am besten eine E-Mail an Nina Eumann. Wir freuen uns auf Euch und Eure Nachrichten!

Internationales

Zehntausende Frauen verschwinden in syrischen Gefängnissen. Viele von ihnen werden als Geiseln oder politische Oppositionelle gefoltert. Die syrische Journalistin Rosa Yassin Hassan hat mit einigen gesprochen und ihre Gespräche in der ZEIT veröffentlicht.

Termine

 7. Juni 2017, "Ecofeminism as Politics", Rosa-Luxemburg-Stiftung, 10243 Berlin. Mehr

8. Juni 2017, "Gender und Häuserkampf - Von Berlin bis Köln",  Rosa-Luxemburg-Stiftung Nordrhein-Westfalen, Autonomes Zentrum Köln, 50674 Köln. Mehr

21. Juni 2017, "Anarchafeminismus", Rosa-Luxemburg-Stiftung Nordrhein-Westfalen, 40233 Düsseldorf. Mehr

11. bis 16. Juni 2017, "Solidarisch Wirtschaften. Ideen, Beispiele und Ambivalenzen." Seminar, Frauenbildungshaus und Tagungshaus Zülpich, 53909 Zülpich. Mehr