Erstes bundesweites Projektgruppentreffen zur Euro-Krise

Am 11. Februar 2012 fand das erste bundesweite Projektgruppentreffen zur Euro-Krise statt. Trotz relativ kurzfristiger Einladung war das Treffen mit 60 Personen aus fast allen Bundesländern sehr gut besucht.

In Verbindung mit den auf dem Projektgruppentreffen stattgefundenen konstruktiven Diskussionen wurde deutlich, dass in der Partei ein großer Bedarf gesehen wird und eine große Bereitschaft vorhanden ist, mit linken Positionen in der Krise aktiv zu werden. Zugleich wurde aber auch deutlich, dass es in der Partei (noch) eine sehr große Unsicherheit darüber gibt, wie sich das Thema vor Ort bearbeiten lässt. Zum Teil gab es Unkenntnis über vorhandene Unterstützungsleistungen der Bundesgeschäftsstelle. Für die weitere Arbeit gilt es somit, alle interessierten Genossinnen und Genossen noch besser darin zu unterstützen, mit linken Aktivitäten in der Krise aktiv zu werden.

Inhaltliche Akzente sollten dabei deutlich am Alltagsbewusstsein der Menschen ansetzen und so konkret und einfach wie möglich formuliert werden. Neben dem Aufgreifen der Wut der Menschen auf Banker und Spekulanten sollte es uns auch darum gehen, eine enge Verknüpfung zwischen der "globalen Krise" und der "privaten Krise" herzustellen (z.B. Bankenmacht und Lohnfrage / Sparmaßnahmen und Sozialabbau auf kommunaler Ebene).

Neben den eigenen Aktivitäten der Partei gibt es auch zahlreiche Bündnisaktivitäten, die zentral und regional/lokal eine gute Aktionsbeteiligung aller interessierten Genossinnen und Genossen ermöglichen. Diese Aktivitäten werden, auch wenn keine direkte Beteiligung der Bundespartei geplant ist, in die weitere Terminplanung aufgenommen und über die verfügbaren Kanäle kommuniziert.

Organisationspolitisch ist mit der Projektgruppe ein Forum zum Austausch von Ideen, Vorhaben und Aktivitäten auf Bundesebene geschaffen. Hierzu wurde eine Mailingliste eingerichtet, in die sich interessierte Genossinnen und Genossen jederzeit eintragen können. Über diese Liste werden künftig Neuigkeiten, geplante Aktivitäten, Materialien kommuniziert.

Die Diskussionsergebnisse aus dem Projektgruppentreffen werden nun seitens der Bundespartei ausgewertet und fließen anschließend in die Gesamtplanung der anstehenden Termine und Aktivitäten mit ein. Bisher feststeht, dass sich Genossinnen und Genossen aus der LINKEN im Rahmen der Aktivitäten von Bündnissen insbesondere an der vom 24.-26. Februar stattfindenden Aktionskonferenz beteiligen werden, auf der die weiteren Schwerpunkte und Termine festgelegt werden. Bereits festgelegt wurde, dass DIE LINKE sich an dem internationalen Aktionstag am 12. Mai einbringen wird. Weitere Termine, die für Aktionen und Veranstaltungen zur Euro-Krise bedeutend sind, finden sich auf der Themenseite www.die-linke.de/euro-krise unter Termine.