Aktiv werden - Öffentlichkeitsarbeit - Pressearbeit

1.2.1 Die Presseerklärung

1. Eine Presseerklärung muss immer als solche gekennzeichnet sein.

2. Im Interesse des einheitlichen Erscheinungsbildes sollte auf keiner Presseerklärung das Partei-Logo fehlen.

3. Eine klare Struktur schaffen:  Im ersten Absatz muss stehen, worum es geht.

4. Zielstellung: Was genau soll erreicht werden?

5. Die "Sieben Ws": Wer? Was? Wo? Wie? Wann? Warum? Woher?

6. Leseanreize schaffen und eine aussagefähige Überschrift formulieren.

7. Einfacher Schreibstil: keine Schachtelsätze, wenig Fremdworte, keine Abkürzungen.

8. Sachlich bleiben: Eine Pressemitteilung ist kein Werbetext! Wertungen, Urteile und Superlative vermeiden.

9. Zitate im Text, aber keine Banalitäten.

10. Bei Personen grundsätzlich Vorname und Funktion hinzufügen und auf die Anrede (Herr Hans Müller, Frau Ursula Meier) verzichten. Transportiert man Nachrichten über Menschen mit einem gewissen Bekanntheitsgrad, können diese Prominenten Türöffner sein für Medien.

11. Begrenzung auf maximal eine Seite. Auf ein klares Schriftbild (Arial oder Courier) achten und anderthalb Zeilen Abstand. Mindestens 2,5 Zentimeter Platz am Rand lassen, damit der Redakteur/die Redakteurin redigieren kann.

12. Kontaktdaten nicht vergessen und für Erreichbarkeit sorgen.

13. Sofern Fotos verschickt werden, Anschrift und Rufnummer auf der Rückseite vermerken. Zu beachten ist, dass digitalisierte Fotos, um für die Veröffentlichung geeignet zu sein, druckfähig sein müssen.

14. Nachlese: Im Falle einer Veröffentlichung die Wirkung des Artikels nach dem Erscheinen prüfen. Erfahrungen beim nächsten Mal nutzen.