Aktiv werden - Öffentlichkeitsarbeit - Internet

1.3.1 Homepage

Eine Homepage ist das Aushängeschild der Partei vor Ort. Hier muss kontinuierlich professionelle Arbeit investiert werden. Wichtig ist, dass die Seite auch als Teil der Partei erkennbar ist – anhand der Gestaltung (siehe einheitliches Erscheinungsbild) und anhand der Domain (nach dem Muster: www.die-linke-musterhausen.de).

Achtet auch darauf möglichst relevante Domains mit verschiedenen Schreibweisen (ohne/mit Bindestriche! z.B: dielinkemusterhausen.de) zu reservieren, damit a) niemand Unbefugtes den Slogan DIE LINKE benutzt und b) damit Leute die Seite leichter erreichen können.

Um das Erscheinungsbild (Corporate Design) zu wahren und auch Semi-Professionellen die Gestaltung und Pflege einer Homepage zu ermöglichen, hat der Parteivorstand ein Content Management System (CMS), also eine Art „Baukastensystem“, vorfinanziert, das Parteistrukturen zu geringen Kosten auf ihre Seite übertragen können. Das CMS läuft auf dem System Typo3 und ist daher einfach zu bedienen. Außerdem kann es an die Erfordernisse vor Ort angepasst werden und bietet den Wiedererkennungseffekt auf den ersten Blick. Weitere Informationen, Beispiele und Preise findet Ihr im Internet unter www.linkes-cms.de. Einheitliche Gestaltungselemente, die durchgehend auf allen Seiten der LINKEN zu finden sind, erzeugen beim Nutzer ein Gefühl von Seriosität.

Einige weitere Punkte sind zu beachten:

  • Die Seite muss aktuell gehalten werden!

  • Überprüft und wartet die Seite regelmäßig (funktioniert alles?). Besonders externe Links regelmäßig überprüfen.

  • Die Seite muss sich problemlos mit verschiedenen Browsern darstellen lassen.

  • Niemand will lange Texte im Internet lesen. Deshalb auf kurze und prägnante Sätze achten. Zusammenfassungen anbieten, Interessierte über Links auf die Langfassung verweisen. Längere Texte immer zum Ausdruck anbieten.

  • Genaues Impressum angeben und Disclaimer (Haftungsausschluss). Dabei könnt Ihr Euch an der Seite des Parteivorstands orientieren. Ein fehlerhaftes Impressum wird immer wieder von Dritten gezielt ausgenutzt um Betreiber von Webseiten unter horrenden Kosten abzumahnen – erspart Euch also diesen Ärger. Wenn Ihr personenbezogene Daten erhebt, muss eine Datenschutzerklärung auf der Seite vorhanden sein.

  • Kontaktadresse angeben, Telefonnummer und die nächsten Treffen oder Aktionen, um Interessierten einen Einstieg zu ermöglichen. Eure lokalen Mandatsträger, Vorstände sollten auch mit ansprechenden Fotos dargestellt werden. Wir wollen für die Menschen sichtbar sein.

  • Links auf die Europäische Fraktion, Bundes- und Landespartei und die Bundestags- und (wenn denn vorhanden) Landtagsfraktion sind selbstverständlich. Ebenso sind Links auf umliegende Kreisverbände, nahestehende Stiftungen, Zeitungen etc. immer eine gute Sache, weil a) der Nutzer kurze Wege will und b) so die Relevanz bei Suchmaschinen erhöht wird.

  • Den BesucherInnen eine Möglichkeit eröffnen, Mitglied zu werden. Z.B. über Eintrittsformulare zum herunterladen.

  • Von Euch herausgegebene, wichtige Materialen, Publikationen etc. sollten auch digitalisiert werden und herunterladbar sein.

Zur Einbindung von Inhalten von der Seite des Parteivorstands und der Seite der Bundestagsfraktion gibt es RSS-Feeds, die unter www.die-linke.de bzw. www.linksfraktion.de abonniert werden können. Grundsätzlich könnt Ihr alle Inhalte der Parteiseite auch für Seiten von Parteigliederungen benutzen. Das gilt auch für die Inhalte, insbesondere die Fotos, multimedialen Inhalte, die auf der Seite der Bundestagsfraktion angeboten werden. Allerdings müssen alle übernommenen Inhalte mit einer Quellenangabe versehen sein.

Zur Aufwertung der Internetseite mit multimedialen Inhalten benötigt man neben der (meist günstigen) Technik auch etwas Geschick. Zur professionellen Gestaltung von Internetseiten und zur Produktion und Einbindung multimedialer Inhalte findet Ihr im Internet oder in jeder Bibliothek Fachliteratur.

Seid vorsichtig mit der Übernahme von Inhalten anderer Anbieter! Hier gelten sehr enge Urheber- und Nutzungsrechte. Sichert Euch lieber einmal zu oft ab, als einmal zu selten und verwendet grundsätzlich lieber eigenes Material.

Vor offenen Foren auf Euren Internetseiten möchten wir Euch abraten. Die Erfahrung zeigt, dass solche Foren gern missbraucht oder gehackt werden. Viele Menschen nutzen leider gezielt die Anonymität des Internets destruktiv um zu provozieren und zu hetzen. Lasst euch nicht darauf ein. Wenn überhaupt, dann solltet Ihr Euch für geschlossene (nur nach Anmeldung und mit Passwort zu beposten) und /oder moderierte (Freigabe der Texte durch einen Moderator) Foren entscheiden. Sie können der innerparteilichen Diskussion und der demokratischen Willensbildung dienen. Solche Foren müssen aber mindestens täglich kontrolliert werden.